KIND OF GOLDEN – Das Scheunenviertel

Jazz Tour der Zwanziger Jahre

Kultur in Mitte. Flanieren wir vorbei an Spiel-Stätten von Jazz u. a.! Wie dem Berliner Ensemble. Dem ehemaligen Großen Schauspielhaus. Oder Clärchens Ballhaus.

Kultur in Mitte. Die so-genannte Berliner Unter-Welt: Die Weimarer Republik hatte mehr Feinde als Freunde. Sie stolperte von einer Krise in die nächste. Alle wollten sich ablenken. Nur auf welche Art und Weise?

Als ´der Elends-Bezirk` der Stadt galt das Scheunen-Viertel. Hier vergnügten sich angeblich leichte Mädchen mit schweren Jungens. Umgekehrt, oder unter-einander. Aus kleinen Geschichten wurde großes Theater und grandioses Kabarett!

Jazz in echt Berliner Manier gab es bald überall. Es herrschte Tanz-Manie. Der Krieg war vorbei! Die Leute hatten überlebt! Und der Monarch war weg! Auch die amerikanischen Tänze gestalteten das Treiben. Oft boten sich neben Jazz-Band und Stepp-Tanz Separees. Die waren den Liebes-Spielen äußerst dienlich! Genau wie den Gauner-Stücken.

Wagen wir einen humorvollen Blick!

Die Kultur in Mitte hatte jedoch zu kämpfen. Überall lauerte der Antisemitismus. Eine hässliche Fratze! Das verlangte nach einer klaren politischen Haltung. Die meisten Einwohner*innen des Viertels waren jüdischer Herkunft. Sie hatten es aufgebaut und geprägt. Im Prinzip galt das für das Kultur-Leben in ganz Berlin. Von Kreativität trotz alledem.

Schauen wir dann aber hinter die Klischees!

MUSIK

Marianne Faithful, 20th Century Blues

Seht auch: KIND OF GOLDEN – Der Neue Westen

KIND OF GOLDEN – Die Friedrichstadt

ALL DARK – Der Neue Westen

Kultur in Mitte
Kultur in Mitte – Valeska Gert