Der Klang der Stadt in den Zwanzigern, Dreißigern und Vierzigern – alles Jazz?!

Die Geschichten aus der Zeit der Weimarer Republik oder des Nationalsozialismus warnen und unterhalten zugleich.

Der Begriff „Jazz“ ist immer schon problematisch. „All that Jazz!“ bedeutete Anfang des 19 Jahrhunderts in Amerika, wo er aufkam, soviel wie „der ganze Krempel“. Die Abwertung wurde zusätzlich verschärft. Es waren Menschen euroamerikanischer Herkunft , die ihn als Bezeichnung für eine Musik publik machten, die überwiegend von Menschen afroamerikanischer Herkunft geschaffen worden war. Insofern hat der Begriff eine rassistische Dimensionen!

Aus diesem Grund lehnten ihn viele berühmte Vertreter*innen dieser Musik ganz allgemein ab.

Allerdings hat es immer auch jene gegeben, die die Musik in der Tradition des Blues nutzten, um Gerechtigkeit und Gleichberechtigung einzufordern. Blues war das zentrale Grundelement des Jazz. Ihre Ambivalenz machte die Musik zu einer wichtigen Zeugin eben dieser Kontroversen.

„Das Ding Jazz“ prägte zweifellos den Klang  der Stadt Berlin in der Weimarer Republik. Dies tat es selbst noch während des Nationalsozialismus. Deshalb bietet es sich als Medium geradezu an. Lebensgefühl, Zeitgeist oder Hoffnungen und Widerstände werden nachvollziehbar. „Es“ hatte die Töne!

Nach dem Historiker Jan Kershaw ist Kultur (im Allgemeinen) ein Fenster zur Seele einer Gesellschaft. Und nach nicht weniger als nach den Seelen der Berliner*innen suchen die Jazzgeschichten.

  • Den Spuren, die der Klang der Stadt hinterließ, folgen die Jazzgeschichten auf Stadt-Spaziergängen durch Berlin – den Jazztouren.
  • Die Geschichten um den Klang der Stadt herum können aber auch auf  Vorträgen gehört werden, musikalisch unterstützt und bebildert  – den Jazztalks.
  • Einen ersten Eindruck von dem Klang der Stadt vermitteln auch die Musik oder der Jazz-Blog – Medien, Geschichten.

Herzlich willkommen in den Sphären, in die der Klang der Stadt führt! Viel Freude damit, und kontaktiert mich jederzeit!

Und gerne lege ich Euch noch die Künste meines Kollegen Stephan Wuthe  ans Herz, des Swing-Spezialisten!

Entwicklungen in der Musik finden immer in künstlerischen und gesellschaftlichen Zusammenhängen statt.” (Ulli Blobel)

Berlin Sound - der Klang der Stadt

Berlin Sound – der Klang der Stadt